Busbahnhof
Damm
Marienburg
Rhein

Herzlich Willkommen!

Liebe Monheimer und Baumberger,

„Die Zukunft gehört denen, die sie verändern“. Unter diesem Motto möchte ich Sie herzlich einladen, mit uns, der CDU in Monheim am Rhein aktiv unsere Stadt und das gemeinsame gesellschaftliche Leben zu gestalten. In unserem Informationsangebot auf diesen Internetseiten finden Sie aktuelle Themen und Ansprechpartner, die gerne zu Ihrer Verfügung stehen in Bezug auf sämtliche kommunalpolitische Fragen.

Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen.

Ihre CDU Monheim am Rhein.

                                      

                 

Lars van der Bijl, Vorsitzender

 

Der Stolz der Gemeinde

08. Dezember 2008, 17:15 Uhr
Von einem in vielfacher Hinsicht bemerkenswertem, stilbildendem Verkehrsunternehmen war die Rede, von Innovationskraft und Mobilität, vom Dienst am Kunden und davon, dass andere Städte froh wären, ein solches Angebot an Öffentlichem Personennahverkehr (ÖPNV) präsentieren zu können. Adressat und Anlass der geballten Lobesfülle und der "Allzeit-Gute-Fahrt"-Wünsche: Die Feier zum 100-jährigen Jubiläum der Bahnen der Stadt Monheim (BSM).

Stattliche Gästeschar auf dem Betriebshof

Detlef Hövermann, seit 1. April diesen Jahres Geschäftsführer der BMS, hieß eingangs die stattliche Gästeschar in der Halle des Betriebshofs willkommen. Er betonte, dass im Fokus der Bemühungen des Unternehmens und seiner 95 Mitarbeiter stets der Dienst am Kunden stehen würde. Es gehe immer darum, einen attraktiven Nahverkehr anzubieten und dadurch auch potentielle Neukunden vom Angebot zu überzeugen. Als außerordentlich positiv schätzte er auch die Entwicklungsaussichten in der Sparte "Güternahverkehr" ein.

Mit einer locker unterhaltsamen, mit heiteren Anekdoten gewürzten, Rede wartete der stellvertretende Bürgermeister Karl König auf. Er drehte die Zeit zurück und erinnerte daran, dass die Bürger zur Jahrhundertwende 1899/1900 für eine Fahrt von Monheim nach Solingen und zurück, um dort beispielsweise den Notar aufzusuchen, mit dem Pferdefuhrwerk noch einen ganzen Tag gebraucht hätten. "Die Bahnen der Stadt Monheim sind ein Dienstleistungsunternehmen auf das wir stolz sein können. Bis heute ist Monheim die einzige Stadt im Kreis Mettmann, die eine eigene Bahn vorweisen kann", betonte König.

Lob gab es auch von Volker Wente von der Landesgruppe NRW des Verbands der Verkehrsunternehmen in Köln. Die Stadt habe sich immer treu zu ihren Bahnen bekannt. Sein abschließender genereller Appell an die Politik und die Landesregierung: Wieder Fördermittel für die Unterhaltung der Eisenbahninfrastruktur bereitzustellen.

Auf diese Hilfen seien die Verkehrsunternehmen angewiesen. Es gehe darum, die Gleisanlagen in einen akzeptablen Zustand zu bringen und zu halten. In den kommenden Jahrzehnten werde sich der Güterverkehr auf der Schiene positiv entwickeln.

100 Mozartkugeln als Geschenk aus Österreich

Die "Geschichte einer Freundschaft" zweier Unternehmen würdigte Direktor Gunter Machinger von der Salzburger Lokalbahn. Mit typisch österreichischem Charme skizzierte der Eisenbahnfan, der einst als Schaffner seine berufliche Karriere begonnen hat, die seit 25 Jahren bestehende Partnerschaft und effektive Zusammenarbeit der beiden Verkehrsbetriebe. Das schmunzelnd übergebene Gastgeschenk aus Österreich: 100 Mozartkugeln - für jeden Mitarbeiter eine. . .