Busbahnhof
Damm
Marienburg
Rhein

Herzlich Willkommen!

Liebe Monheimer und Baumberger,

„Die Zukunft gehört denen, die sie verändern“. Unter diesem Motto möchte ich Sie herzlich einladen, mit uns, der CDU in Monheim am Rhein aktiv unsere Stadt und das gemeinsame gesellschaftliche Leben zu gestalten. In unserem Informationsangebot auf diesen Internetseiten finden Sie aktuelle Themen und Ansprechpartner, die gerne zu Ihrer Verfügung stehen in Bezug auf sämtliche kommunalpolitische Fragen.

Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen.

Ihre CDU Monheim am Rhein.

                                      

                 

Lars van der Bijl, Vorsitzender

 

Stadtrat gegen Bayer-Pipeline / SPD verweigert die Resolution/Stimmen dazu von unseren CDU Ratsherren

07. November 2008, 15:31 Uhr
Adressat ist Ministerpräsident Dr. Jürgen Rüttgers. Er wird aufgefordert, „das von Ihren Behörden weiterhin betriebene Genehmigungsverfahren zur Errichtung und zum Betrieb einer Kohlenmonoxid-Rohrleitungsanlage zwischen Dormagen und Krefeld jetzt einzustellen und die hierfür notwendigen Schritte einzuleiten.“

Die Resolution wurde mit den Stimmen von CDU, Peto, Grünen und FDP angenommen. Die SPD verweigerte sich der Beratung und Abstimmung, indem sie den Saal verließ.

Stimmen unserer CDU Ratsherren zu diesem von der SPD ausgelösten Eklat:

Jürgen Goldmann:
„Ein halbherziges " JA" zur CO Pipeline seitens der SPD! Eine Show für die Bürger!! Innerhalb der SPD scheint es doch unterschiedliche Meinungen hierzu zu geben. Ansonsten wäre man einer Diskussion über dieses Thema, durch verlassen des Ratssaal nicht aus dem Weg gegangen! Eine Vorgehensweise die seitens der
Bürger mit Sicherheit zu Unmut und Vertrauensbruch führt.“

Karl König:
"In Sachen CO-Pipeline haben die Sozialdemokraten endlich die Kurve gekriegt, wenn auch nur halbherzig. Sie haben eingesehen, dass ihr bisheriges Eintreten für das Gas-Projekt mit enormen Risiken behaftet, und nicht im Interesse der Bevölkerung ist. Die Verweigerung der Sozialdemokraten, die energische Resolution des Stadtrates an die Landesregierung mit zu tragen zeigt die Zerrissenheit, in der sich die „Sozis“ befinden".

Markus Gronauer:
"Das was wir hier von der SPD an Verhalten gesehen haben, sucht seinesgleichen. In meiner langjährigen Ratslaufbahn habe ich es noch nicht erlebt, dass eine Parteivorsitzende eine Diskussion mit schwerwiegenden Anschuldigungen eröffnet und sich dieser dann entzieht. Dieses Verhalten spricht Bände über die Stillosigkeit einer deutschen Volkspartei. Mir wird Angst und Bange, wie wir auf dieser Basis demnächst in einen fair geführten Wahlkampf ziehen sollen".

Peter Werner:
"Die Verweigerung der Diskussion zeigt, welches Demokratieverständnis diese Partei hier hat. Dieses Verhalten ist eine Missachtung des Monheimer Rates, der Parteien und der Bürger in dieser Stadt".

Reinhard Ockel:
"Die Erklärung von Frau Schlössr hat nach dieser Verweigerung keinen Wert mehr".

Dr.Thomas Dünchheim:
"Das Verhalten der SPD ist stillos und empörend."

Bruno Kosmala:
Das ist der Stil von Frau Schlösser,
1. Verbreitung von Lügen (Dienstaufsichtsverfahren gegen den BM gab es nie.)
2. Missachtung der Monheimer Bürger und des Rates.
Undemokratischer geht es nicht mehr (siehe Verhalten am 06.11.2008 Auszug aus dem Ratssaal).
3. Boshafte Unterstellung, wir würden mit der Pipeline Wahlkampf betreiben. Wer so niederträchtig denkt handelt auch so.

Michael Nagy
Das Verhalten der SPD Fraktion in der Ratssitzung am 06.11.08 kann man nur als schlechten Stil und Missbrauch ihres von Bürger erteilten Mandates gewertet werden.
Aber, liebe Genossen, der Bürger nimmt dieses wahr und wird dieses Verhalten bei der Komunalwahl 2009 gebührend honorieren.