Busbahnhof
Damm
Marienburg
Rhein

Herzlich Willkommen!

Liebe Monheimer und Baumberger,

„Die Zukunft gehört denen, die sie verändern“. Unter diesem Motto möchte ich Sie herzlich einladen, mit uns, der CDU in Monheim am Rhein aktiv unsere Stadt und das gemeinsame gesellschaftliche Leben zu gestalten. In unserem Informationsangebot auf diesen Internetseiten finden Sie aktuelle Themen und Ansprechpartner, die gerne zu Ihrer Verfügung stehen in Bezug auf sämtliche kommunalpolitische Fragen.

Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen.

Ihre CDU Monheim am Rhein.

                                      

                 

Lars van der Bijl, Vorsitzender

 

Gespräche auf dem Gipfel

29. September 2008, 20:32 Uhr
Das "Gipfeltreffen" der Lokalpolitiker entsprünge eigentlich einer recht spontanen Idee, erklärte Bernd M. Wehner (64) vom Verband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung (KKV), der das Treffen organisierte. Vertreter aus allen Ratsfraktionen standen auf dem 18 Meter hohen Monberg den Bürgern Rede und Antwort. In lockerer Atmosphäre sollten nicht ganz so lockere Themen Diskussionen zwischen Bürgern und Politikern auslösen und wo könne man sich besser über die Stadt unterhalten als auf dem Dach von dieser?

Moderiert von Thomas Spekowius (Wochenanzeiger), stellten sich dem Gespräch Daniel Zimmermann (Peto), Andrea Stamm (Grüne), Helga Blum (FDP), Günter Bosbach (CDU), Werner Goller (SPD) und Bürgermeister Thomas Dünchheim (CDU).

Sportstätten und der Einzelhandel

Schon bei der Vorstellung erläuterten die Politiker, welche momentanen Ziele und Vorstellungen die jeweilige Fraktion hat. Von allen hoch gelobt wurde das Konzept Moki (Monheim für Kinder), welches von der Geburt bis zur Berufsausbildung Kinder, Jugendliche und deren Eltern begleitet und unterstützt.

Spezielle Probleme sieht CDU-Mann Bosbach etwa beim Sportstättenkonzept, da sich die Sportfreunde Baumberg äußerst ungerne von ihrem jetzigen Standort trennen wollen. Anders argumentierte Werner Goller und kritisierte die schlichte Überplanung des Kielsgraben. Nach der Vorstellungsrunde brachte es Moderator Spekowius auf den Punkt, indem er erklärte, dass versucht werden sollte, nicht in politische Diskussionen zu verfallen, sondern den Bürger die Möglichkeit gegeben werden soll, Fragen zu stellen.

Folgend lies die Erste nur wenige Sekunden auf sich warten und offenbarte das Problem, dass immer mehr Kaufkraft in die Nachbarstädte übergehe und den Monheimer Einzelhandel zerstöre. Problemkinder wären da der Ernst-Reuter-Platz und das Rathaus Center.

Problemkind Rathaus Center

Laut Bosbach fehle das Angebot, die Kaufkraft zu binden. "Durch aktuelle Baumaßnahmen ist der Ernst-Reuter-Platz auf einen halbwegs guten Weg, aber aktuelles Problemkind ist das Rathaus Center", erklärte Dünchheim. Man hoffe, dass durch das geplante Rathaus Center III die Pächter der anderen Zentren zum Handeln gezwungen werden.

Radikal gegen den Bau des Rathaus Center III war Blum (FDP). "Anstatt andauernd Neues zu bauen, soll man doch lieber das alte Existierende attraktiver machen. Ein drittes Rathaus Center löst keine Probleme". Die FDP sei eher für ein Konzept, das Rathaus Center I und II zu sanieren.

Zweiter Sprengsatz für explosive Gespräche war die CO-Pipeline. Zünder war in diesem Fall Erwin Schumacher von der Bürgerinnitiative, der "nun endlich mal ein klares Statement von der SPD", erwartete. Werner Goller bezeichnete sich als "einen Lernenden" und sprach für sich und die lokale SPD unter den momentanen Gegebenheiten aus: "Nein, ich will die Pipeline nicht".