Busbahnhof
Damm
Marienburg
Rhein

Herzlich Willkommen!

Liebe Monheimer und Baumberger,

„Die Zukunft gehört denen, die sie verändern“. Unter diesem Motto möchte ich Sie herzlich einladen, mit uns, der CDU in Monheim am Rhein aktiv unsere Stadt und das gemeinsame gesellschaftliche Leben zu gestalten. In unserem Informationsangebot auf diesen Internetseiten finden Sie aktuelle Themen und Ansprechpartner, die gerne zu Ihrer Verfügung stehen in Bezug auf sämtliche kommunalpolitische Fragen.

Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen.

Ihre CDU Monheim am Rhein.

                                      

                 

Lars van der Bijl, Vorsitzender

 

Überwältigende Mehrheit für Rechtsanwältin Noll

29. August 2008, 12:06 Uhr
Christdemokraten schickten Donnerstag Abend ihre Südkreis-Abgeordnete mit 95,4 Prozent erneut ins Rennen um ein Bundestags-Mandat.

Das war ihr Abend, der Abend der Michaela Noll (48). In Langenfeld hatte die Kreis-CDUam Donnerstag ihre Mitglieder aus Erkrath, Hilden, Mettmann, Haan, Langenfeld und Monheim zum Wahlparteitag eingeladen. Es galt, die Kandidatin für die Bundestagswahl im September 2009 zu küren. Wie zu erwarten war, gab es mit der Rechtsanwältin aus Haan nur eine Bewerberin – ein Gegenkandidat wurde von den mehr als 170 Mitgliedern nicht ins Rennen geschickt. Und so sah das Ergebnis dann auch aus: Satte 95,4 Prozent (oder 165 der 173 Mitglieder) wählten die Haanerin zur Bundestags-Kandidatin. Nach dem Ergebnis gab's neben dem obilagtorischen Blumenstrauß auch stehende Ovationen für die Rechtsanwältin, die bereits 2002 (über die Reserveliste) und 2005 (direkt als Wahlkreis-Kandidatin für den Südkreis) gewählt wurde. Gerührt und beeindruckt von dem Nominierungs-Ergebnis dankte sie ihren Parteifreunden.

Zuvor hatte die Familien- und Sozial-Politikerin in einer Rede ihre politischen Schwerpunkte dargestellt. Und ihre weiteren politischen Ziele. Das wichtigste: Eine Koalition mit der FDP. „Für die große Koalition läuft die Zeit 2009 ab”, sagte sie. „Deshalb kämpfe ich für eine bessere und vor allem für eine bürgerliche Politik.”