Busbahnhof
Damm
Marienburg
Rhein

Herzlich Willkommen!

Liebe Monheimer und Baumberger,

„Die Zukunft gehört denen, die sie verändern“. Unter diesem Motto möchte ich Sie herzlich einladen, mit uns, der CDU in Monheim am Rhein aktiv unsere Stadt und das gemeinsame gesellschaftliche Leben zu gestalten. In unserem Informationsangebot auf diesen Internetseiten finden Sie aktuelle Themen und Ansprechpartner, die gerne zu Ihrer Verfügung stehen in Bezug auf sämtliche kommunalpolitische Fragen.

Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen.

Ihre CDU Monheim am Rhein.

                                      

                 

Lars van der Bijl, Vorsitzender

 

Das Großprojekt Baumberg-Ost ist vom Tisch.

11. Dezember 2009, 15:02 Uhr

 

Laut Bertelsmann-Stiftung wird der Anteil der Bürger über 80Jahren von derzeit 3,3Prozent auf acht Prozent ansteigen. Ein Gegenmittel ist einzig und allein der Zuzug junger Familien. Doch Platz für ein neues, großes Wohngebiet gibt es nur noch in Baumberg-Ost. Aber die Verwirklichung liegt in weiter Ferne.

 

·                Areal Baumberg-Ost

Bei Baumberg-Ost handelt es sich um Felder östlich der Bregenzer Straße in Richtung Autobahn. In Absprache mit der Bezirksregierung sollten auf 15Hektar rund 500Wohneinheiten gebaut werden. Ex-Bürgermeister Thomas Dünchheim hatte den Baubeginn für 2010 angekündigt. Davon will nun im Rathaus niemand mehr etwas wissen. Hinzu kommt, dass das Land größtenteils gar nicht der Stadt, sondern etwa 20 unterschiedlichen Eigentümern gehört. Mit denen ist bisher gar keine Einigung erzielt worden.

Viele können das Schlagwort für die Wende zum Guten eh nicht mehr hören. Baumberg-Ost – das sind die Felder zwischen Bregenzer Straße und A59. Mit der Bezirksregierung hatte man sich auf 500Wohneinheiten für 1500Menschen geeinigt. Und was jetzt?

„In diesem Jahr ist die Schlussplanung für Baumberg-Ost. 2010 wird Baubeginn sein.“ Das sagte Ex-Bürgermeister Thomas Dünchheim voller Überzeugung im Januar. Nun zieht Bürgermeister Daniel Zimmermann die Reißleine: „2010 wird auf gar keinen Fall ein Baubeginn in Baumberg-Ost sein.

Vielleicht geschieht das in einigen Jahren. Dann aber erheblich kleiner.“ Im Klartext: Das große Baugebiet westlich der Bregenzer Straße ist erst einmal vom Tisch. Damit bleibt die Peto ihrer Absage daran auch nach der Wahl treu.

Zimmermann sieht sehr wohl einen Handlungsbedarf in Sachen Bevölkerungsentwicklung. Aber er verweist auf freie Areale in der Stadt. Da sei zum Beispiel das alte Brauereigelände. „Die alten Pläne für Baumberg-Ost sind doch nichts anderes als Flächenfraß.

Dann hätten zukünftige Generationen kaum noch Handlungsspielraum, weil kein Land mehr da ist“, argumentiert der Bürgermeister. Ohnehin ist die Fläche von etwa 15Hektar größtenteils in Privatbesitz und hat an die 20 verschiedene Eigentümer.

Sollten es Rathaus und Politik nicht schaffen, neue Familien in die Stadt zu holen, sind die Auswirkung bei größerem Bevölkerungsrückgang erheblich. Schulschließungen sind endgültig nicht mehr zu vermeiden. Die Kaufkraft geht zurück. außerdem müsste die Kommune Steuerausfälle verkraften