Busbahnhof
Damm
Marienburg
Rhein

Herzlich Willkommen!

Liebe Monheimer und Baumberger,

„Die Zukunft gehört denen, die sie verändern“. Unter diesem Motto möchte ich Sie herzlich einladen, mit uns, der CDU in Monheim am Rhein aktiv unsere Stadt und das gemeinsame gesellschaftliche Leben zu gestalten. In unserem Informationsangebot auf diesen Internetseiten finden Sie aktuelle Themen und Ansprechpartner, die gerne zu Ihrer Verfügung stehen in Bezug auf sämtliche kommunalpolitische Fragen.

Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen.

Ihre CDU Monheim am Rhein.

                                      

                 

Lars van der Bijl, Vorsitzender

 

Teilräume erhalten ein Profil

19. November 2009, 18:48 Uhr

Diese Untergliederung in fünf Teilräume ist auch Grundlage des Integrierten Handlungskonzeptes der Planungsgruppe Stadtbüro, das heute im Ausschuss für Stadtplanung beschlossen werden soll. Es musste den Förderrichtlinien des Landes angepasst werden, damit die Stadt in den Genuss von Fördermitteln aus dem Landesprogramm "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren" kommen kann.

Ziel des Konzeptes ist es, städtebauliche Mängel zu beheben und so die Attraktivität der Innenstadt zu steigern. Eine Strategie ist dabei, den Teilräumen jeweils bestimmte Funktionen zuzuweisen.

Rathauscenter: Der Rathausplatz soll einst als Eingangstor zur Innenstadt und Bindeglied zwischen dem Fachmarktcenter und dem Rathauscenter fungieren. Dafür muss der Busbahnhof verkleinert und die Tiefgarageneinfahrt zum Berliner Ring verlegt werden.

Krischerstraße: In der Folge soll der Knotenpunkt Krischerstraße/Alte Schulstraße zu einem Platz ausgebaut werden. Die nächste Maßnahme wäre der barrierefreie Umbau der Krischerstraße zu einem Boulevard mit mehreren Querungsmöglichkeiten.

Alte Schulstraße: Der Teilraum soll durch eine weitere Spezialisierung belebt werden.

Ernst-Reuter-Platz: In dem zweitwichtigsten Zentrum mit seinem Discountangebot sind bereits zahlreiche Maßnahmen wie die Ansiedlung von Kaufland und Kodi und die Entwicklung eines Stadthauses verwirklicht worden.

Altstadt: Mit ihrem gastronomischen Schwerpunkt soll sie als "Wohn- und Wellnessstandort" weiter entwickelt werden. Allerdings fehlen direkte fußläufige Anschlüsse der Altstadt an den Rheinpark, die Bleerstraße wirke wie eine Barriere. Überhaupt soll Monheim das touristische Potenzial, das seine Lage am Rhein birgt, besser ausschöpfen.

Bei den Bemühungen um eine Stärkung der Innenstadt müssen auch die Haus- und Grundstückseigentümer und Gewerbetreibenden eingebunden werden. Es bedarf eines "Kümmerers", der als Anlauf- und Koordinationsstelle dient. In der Hand des "Citymanagers" sollen Citymarketing und Tourismusförderung liegen.

Monheim verfolgt das strategische Ziel, Hauptstadt des Kindes zu werden. Das Problem ist, dass nicht alle Zielgruppen von den sozialen Beratungsstellen erreicht werden, weil sie räumlich stark verstreut liegen. Im Haus der Chancen sollen diese Angebote gebündelt werden.