Busbahnhof
Damm
Marienburg
Rhein

Herzlich Willkommen!

Liebe Monheimer und Baumberger,

„Die Zukunft gehört denen, die sie verändern“. Unter diesem Motto möchte ich Sie herzlich einladen, mit uns, der CDU in Monheim am Rhein aktiv unsere Stadt und das gemeinsame gesellschaftliche Leben zu gestalten. In unserem Informationsangebot auf diesen Internetseiten finden Sie aktuelle Themen und Ansprechpartner, die gerne zu Ihrer Verfügung stehen in Bezug auf sämtliche kommunalpolitische Fragen.

Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen.

Ihre CDU Monheim am Rhein.

                                      

                 

Lars van der Bijl, Vorsitzender

 

Monheim: Integrativer Unterricht in der Warteschleife

25. September 2009, 16:14 Uhr

So weit ist die Schulwelt noch in Ordnung. Doch was nach der vierten Klasse? Bisher mussten die lernbehinderten Kinder dann auf eine Förderschule. Und genau dagegen wehrt sich eine Elterninitiative. Deren Argument ist, dass es in Monheim auch eine weiterführende Regelschule geben müsse, die integrativen Unterricht anbietet. Verwaltung und Politik wählten die Peter-Ustinov-Gesamtschule aus. Am Mittwochabend war dazu nun eine Info-Veranstaltung.

Der Faktor Zeit ist das Hauptargument

Das letzte Wort hat die Schulkonferenz am 1.Oktober. Sie besteht aus zehn Lehrern sowie jeweils fünf Schülern und Eltern. Doch bei der Informationsveranstaltung wurden einmal mehr Bedenken laut, die Rektor Michael Schlemminger-Fichtler bereits im zuständigen Ausschuss vorgetragen hatte. Er sei keineswegs gegen den integrativen Unterricht. Aber in der kurzen Zeit – bis Dezember müssten die Anträge eingereicht sein – sei das gar nicht zu schaffen. Man habe ja noch nicht einmal ein Konzept.

Hier gibt es allerdings das Gegenargument, dass Gesamtschulen benachbarter Städte wie Langenfeld längst integrativen Unterricht hätten. Man könne zwar Konzepte nicht voll übernehmen. Aber vieles sei übertragbar – was Schlemminger-Fichtler gar nicht abstreitet. Aber einmal mehr verweist er auf den Zeit-Faktor. Langenfeld habe das über Jahre erarbeitet. Und der Einwurf, dass die Fritz-Henkel-Hauptschule in Garath auch innerhalb von einigen Monaten integrativen Unterricht verwirklicht habe, wird entgegengehalten, dass dies eine andere Schulform sei.

Die Entscheidung fällt bei besagter Schulkonferenz. Aber vieles deutet bereits jetzt darauf hin, dass die Verwirklichung zum neuen Schuljahr abgelehnt wird. Mittelfristig könnte es schon realisiert werden – so ein Signal im Vorfeld der Konferenz. N.J