Busbahnhof
Damm
Marienburg
Rhein

Herzlich Willkommen!

Liebe Monheimer und Baumberger,

„Die Zukunft gehört denen, die sie verändern“. Unter diesem Motto möchte ich Sie herzlich einladen, mit uns, der CDU in Monheim am Rhein aktiv unsere Stadt und das gemeinsame gesellschaftliche Leben zu gestalten. In unserem Informationsangebot auf diesen Internetseiten finden Sie aktuelle Themen und Ansprechpartner, die gerne zu Ihrer Verfügung stehen in Bezug auf sämtliche kommunalpolitische Fragen.

Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen.

Ihre CDU Monheim am Rhein.

                                      

                 

Lars van der Bijl, Vorsitzender

 

Tim Brühland schreibt an alle CDU-Mitglieder

05. August 2009, 16:26 Uhr

Für mich steht fest: Diesen richtigen Weg möchte ich weitergehen und dabei eigene Akzente setzen. Dazu habe ich gemeinsam mit der CDU-Fraktion und den Verbänden ein Wahlprogramm entwickelt, welches zukunftsweisend für Monheim und die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt ist. Dieses Wahlprogramm habe ich Ihnen in diesem Brief nochmals beigelegt.

 

Vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussionen möchte ich Ihnen noch folgende Informationen mitteilen:

 

Die CDU steht hinter dem Projekt Rathaus Center III. Unser Ziel ist es, durch Stärkung des Angebots Kaufkraft in Monheim zu halten und zu einer Belebung der gesamten Innenstadt beizutragen. Dazu einige Fakten: Derzeit fließen etwa 35 % der Kaufkraft aus Monheim ab. Dies bedeutet nichts anderes, als dass das Geld, welches Monheimer verdienen, in anderen Städten ausgegeben wird. Dieser Zustand ist dauerhaft nicht haltbar. Durch den Ausbau des Einzelhandelangebots werden wir dem entgegenwirken.

 

Das Rathauscenter III wird nicht durch die Stadt selbst, sondern durch einen Investor, der Freundlieb GmbH aus Dortmund, gebaut. Die Stadt hat durch Veräußerung der Grundstücke etwa 1,4 Millionen Euro an Einnahmen generiert. Das neue Center ist so konzipiert, dass es den Bedürfnissen des Einzelhandels entgegen kommt. Dies bedeutet insbesondere, dass die Flächen dem Einzelhandel entsprechend in rechteckiger Form gegliedert und die Größe der Verkaufsflächen dem Bedarf angepasst ist. Konkret sind damit Verkaufsflächen bis zu einer Einzelgröße von 2.000 m² gemeint. Insgesamt werden rd. 6000 m² an neuer Verkaufsfläche entstehen. Eine solch große Verkaufsfläche ist Voraussetzung für die erfolgreiche Ansiedlung eines Ankermieters. Dieser wiederum ist notwendig, damit sich weitere Einzelhändler ansiedeln. Darüber hinaus hat sich die Stadt dahingehend abgesichert, dass der Baustart erst dann erfolgen wird, wenn eine lebensfähige Vermietungsquote erreicht ist. Die Befürchtung einer so genannten „Bauruine“ ist deshalb unbegründet.

 

Die CDU hat für den Landschaftspark Rheinbogen das Konzept „Der Rhein gehört allen“ entwickelt. Unser Ziel ist es, durch kleine Maßnahmen den Rheinbogen interessant für Jung und Alt zu gestalten. Dazu einige Fakten: Der Rheinbogen umfasst das Gebiet vom Rhein im Westen bis zur Bleerstraße im Osten und zwischen den Wegen „Am Vogelort“ im Norden und „Heilerberg“ im Süden. Der allergrößte Teil ist als Naturschutzgebiet deklariert und damit einer Bebauung o.ä. ohnehin entzogen. Es gibt keine Partei und keinen Kandidaten, der diese Flächen einer anderen Nutzung zuführen will.

 

Bei dem Projekt Landschaftspark Rheinbogen im Gebiet des Bebauungsplans 117 M handelt es sich um eine kleine Fläche im Norden des Rheinbogens in Höhe des Schützenhauses. Lediglich um diese Fläche geht es, wenn wir von dem Konzept „Der Rhein gehört allen“ sprechen. Zu den von der CDU favorisierten Maßnahmen zählen die Einrichtung eines Sport- und Erlebnispfades für Jung und Alt, die Einrichtung einer Skateranlage für unsere Jugendlichen, die Gestaltung einer biologischen Erlebniswiese in Zusammenarbeit mit der Biologischen Station für unsere Kids, die Errichtung einer 800-1000 m² großen Hundefreilauffläche, eine bessere Anbindung an die Monheimer Altstadt und ein optimierter Kreuzungsbereich als Eingangssituation sowie die Einrichtung einer öffentlichen WC-Anlage und ein kleiner See, der zum Verweilen einlädt. Diese Maßnahmen sind mit wenigen finanziellen Mitteln bereits umzusetzen.

 

Die CDU setzt sich für eine bürgergerechte Umgestaltung des „Spaghetti-Knotens“ an der Kreuzung Baumberger Chaussee / Berghausener Straße ein. Dazu einige Fakten: Der Kreuzungsbereich wurde durch die Stadt Monheim am Rhein als Kreisverkehr geplant. Diese Planung wurde vom zuständigen Landesbetrieb Straßenbau NRW abgelehnt. Als Baulastträger hat der Landesbetrieb nur die derzeitige Lösung gebaut und finanziert – dies gegen den wiederholten einstimmigen Beschluss des Monheimer Rates.

 

Nachdem nun der neue Verlauf der Landstraße fertig gestellt ist, wird der „Spaghetti-Knoten“ zur städtischen Straße umgewidmet. Nunmehr haben wir jetzt die Chance, den Kreuzungsbereich bürgernah umzugestalten. Dazu werden wir die Ampel an der Benrather Straße entfernen und den Rechtsabbiegerstreifen Richtung Monheim deutlich verlängern. Die notwendigen Beschlüsse wurden im Planungsausschuss auf Antrag der CDU bereits gefasst. Mit dem Baubeginn ist im Herbst diesen Jahres zu rechnen. Wir bedauern zwar erneut Geld investieren zu müssen; die Umgestaltung ist aber notwendig, um einem Verkehrschaos gerade im Berufsverkehr entgegen zu wirken.

 

Die CDU steht für den Erhalt des Krankenhauses. Dazu einige Fakten: K-Plus, als Träger des Krankenhauses, plant die Schließung der Chirurgie spätestens zum Ende des Jahres 2011. Im Gegenzug soll dafür der Bereich „Geriatrie“ aufgebaut werden. In Zusammenhang mit dem Neubau der trägereigenen Alterstagesstätte direkt gegenüber, wird hiermit die Ausrichtung des Hauses bedarfsgerecht angepasst.

 

Leider gibt es in Wahlkampfzeiten einige Parteien, die von einer Schließung des Krankenhauses sprechen. Dem stellen wir uns entgegen. Von einer Schließung kann keine Rede sein. Vielmehr können Sie sich darauf verlassen, dass wir als CDU für das Krankenhaus einstehen werden.

 

Als Ihr Bürgermeisterkandidat ist es mir wichtig, Sie vollständig und wahrheitsgetreu zu informieren. Halbwahrheiten und Wahlkampfgetöse, welches nur dazu dient, die Menschen hinters Licht zu führen, sind nicht mein Stil.

 

Um das Bürgermeisteramt bewerben sich insgesamt sieben Kandidaten, für den Stadtrat noch einmal die gleiche Anzahl an Parteien. Deshalb kommt es jetzt auf jede Stimme an. Darum bitte ich auch Sie um Ihre Unterstützung, sei es aktiv an unseren Infoständen, im Gespräch mit Ihren Bekannten oder mit einer Spende.

 

Die Partei kämpft um den Sieg. Wir haben eine gute Chance die Wahl zu gewinnen. Jetzt kommt es auch auf Sie an.

 

Herzliche Grüße

 

Ihr

 

Tim Brühland