Busbahnhof
Damm
Marienburg
Rhein

Herzlich Willkommen!

Liebe Monheimer und Baumberger,

„Die Zukunft gehört denen, die sie verändern“. Unter diesem Motto möchte ich Sie herzlich einladen, mit uns, der CDU in Monheim am Rhein aktiv unsere Stadt und das gemeinsame gesellschaftliche Leben zu gestalten. In unserem Informationsangebot auf diesen Internetseiten finden Sie aktuelle Themen und Ansprechpartner, die gerne zu Ihrer Verfügung stehen in Bezug auf sämtliche kommunalpolitische Fragen.

Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen.

Ihre CDU Monheim am Rhein.

                                      

                 

Lars van der Bijl, Vorsitzender

 

Es gibt viele schöne Ecken im Monheimer Stadtgebiet

13. Juli 2009, 18:50 Uhr

"Die Vorstellung, Monheim zu einem Urlaubsgebiet zu machen, in dem Menschen mehrere Wochen verbringen, ist abwegig", sagt dagegen Stadtsprecher Michael Hohmeier. "Mit Haus Bürgel und der Rheinlandschaft haben wir allerdings beliebte Ziele für den Ausflugtourismus. Und die werden auch entsprechend beworben."

Info

 

Vakanz

Derzeit ist in Monheim keine offizielle Stelle für den Fremdenverkehr zuständig. "Marke Monheim" hatte sich bis vor kurzem darum gekümmert. Der gemeinnützige Verein hat sich inzwischen aus der kommerziellen Tourismusförderung zurückgezogen und will sich in Zukunft ganz überwiegend mit dem Kunst- und Kulturleben in der Stadt beschäftigen.

 

Bowling und Schiffstouren

In naher Zukunft sollen gleich mehrere Attraktionen den Anlock-Faktor erhöhen. Das Bowling- und Entertainment-Zentrum im Gewerbegebiet Weidental und das Prestigeobjekt Rheinanleger, der auch auf dem Wasserweg über die Weiße Flotte zu erreichen sein soll, könnten der Stadt weitere Besucher aus der Region bescheren. Dafür wäre allerdings ein stimmiges Marketingkonzept nötig, bei dem auch der viel diskutierte, aktuell noch nicht eingestellte City-Manager helfen könnte. "In dieser Hinsicht ist vieles denkbar, aber es gibt keine finanziellen Möglichkeiten für eine überproportionale Werbung", betont Hohmeier. Außerdem seien viele Gebiete im Sommer bereits so stark frequentiert, dass ein weiterer Zustrom von Menschen eher schädlich sein könnte. "Ein Beispiel dafür sind die immer wieder auftretenden Konflikte zwischen Joggern, Fahrrad- und Gokart-Fahrern und Hundebesitzern auf dem Rheindeich. Ihre Nische gefunden haben die ansässigen Hotel- und Gastronomiebetriebe. Sie haben ihr Geschäft hauptsächlich auf Messebesucher der umliegenden Großstädte und Businesskunden ausgerichtet. "Es ist eher selten, dass jemand länger als einen Tag bei uns übernachtet", berichtet Renate Gethmann, die gemeinsam mit ihrem Mann Erich das Hotel "Zum Vater Rhein" an der Kapellenstraße betreibt. Trotzdem kann sie sich nicht über "Gästemangel" beklagen. "Wir haben neben den Geschäftskunden auch viele Tagesurlauber, die bei uns übernachten." Das Hotel "Am Wald" plant sogar eine Erweiterung, um die Bettenkapazitäten zu erhöhen. Die Entwürfe für das Gelände des "Waldschlösschen" waren bereits Thema im Planungsausschuss.

 

Echte Monheim-Urlauber finden sich auf dem Campingplatz "Rheinblick" – seit Jahren ein beliebtes Ziel. Nach Angaben von Betreiber Manfred Pareigat gibt es viele Menschen, die auf seinem Platz mehrere Wochen Urlaub machen. "Wir haben 300 Stellplätze und die sind im Sommer in der Regel voll", freut sich der Betreiber. Manfred und Gerlinde Poelmann gehören zu den Stammgästen. Etwa 320 Kilometer muss das Ehepaar zurücklegen, um vom fränkischen Würzburg ins Rheinland zu kommen. Obwohl sie ebenso lange nach Italien, Frankreich oder Tschechien unterwegs wären, ziehen sie Baumberg vor – und das liegt ihrer Einschätzung nach nicht nur daran, dass ihre Tochter in der Region wohnt. "Uns gefällt die Gegend hier sehr gut", erzählt der 66-jährige Hobbycamper. "Man kann schöne Radtouren machen und viel spazieren gehen. Wir kommen seit vielen Jahren sehr gerne hier her."