Busbahnhof
Damm
Marienburg
Rhein

Herzlich Willkommen!

Liebe Monheimer und Baumberger,

„Die Zukunft gehört denen, die sie verändern“. Unter diesem Motto möchte ich Sie herzlich einladen, mit uns, der CDU in Monheim am Rhein aktiv unsere Stadt und das gemeinsame gesellschaftliche Leben zu gestalten. In unserem Informationsangebot auf diesen Internetseiten finden Sie aktuelle Themen und Ansprechpartner, die gerne zu Ihrer Verfügung stehen in Bezug auf sämtliche kommunalpolitische Fragen.

Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen.

Ihre CDU Monheim am Rhein.

                                      

                 

Lars van der Bijl, Vorsitzender

 

"Bezirksregierung hat Pipeline-Pläne abgenickt"

03. Juni 2009, 18:33 Uhr

* So tadelt das Gericht, die Bezirksregierung habe bei der Anhörung am 12. Mai trotz ausdrücklicher Nachfrage keinen sachlichen Grund für die von Bayer geforderten Nachbesserungen an den Pipeline-Plänen anzugeben vermocht. "Dies wäre indes von der zuständigen Planfeststellungsbehörde zu erwarten gewesen und belegt zur Überzeugung des Gerichts anschaulich, dass sie sich nicht die erforderlichen Gedanken hinsichtlich einer ergebnisoffenen Abwägung gemacht haben kann und den Abänderungsantrag (der Firma Bayer) im Hinblick auf die bereits durch diese geschaffenen tatsächlichen Verhältnisse einfach ,abgenickt' hat", schreiben die Richter.

 

* Für den vom bauausführenden Unternehmen Wingas verpflichteten Sachverständigen Rühlmann finden die Richter ebenfalls deutliche Worte: Dass er "in unzulässiger Weise die Sicherheit der Rohrfernleitungsanlage als ohnehin gegeben voraussetzt, ist durch dessen Auftritt im Erörterungstermin nachhaltig bestätigt worden; dieser war durch einen hohen Grad an Identifikation mit dem Vorhaben geprägt (,Wir bauen sicher!') und eines unabhängigen Sachverständigen unangemessen, als er sich permanent durch Blickkontakt der Zustimmung der Vertreter der Firma Bayer - namentlich des Herrn Breuer - rückversicherte."

 

"Die Bezirksregierung hat im gesamten bisherigen Pipeline-Verfahren so agiert, als befänden wir uns in einer Bananenrepublik. Das dem nicht so ist, zeigt der erfreulich deutliche Beschluss des Verwaltungsgerichts", so Dünchheim.