Busbahnhof
Damm
Marienburg
Rhein

Herzlich Willkommen!

Liebe Monheimer und Baumberger,

„Die Zukunft gehört denen, die sie verändern“. Unter diesem Motto möchte ich Sie herzlich einladen, mit uns, der CDU in Monheim am Rhein aktiv unsere Stadt und das gemeinsame gesellschaftliche Leben zu gestalten. In unserem Informationsangebot auf diesen Internetseiten finden Sie aktuelle Themen und Ansprechpartner, die gerne zu Ihrer Verfügung stehen in Bezug auf sämtliche kommunalpolitische Fragen.

Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen.

Ihre CDU Monheim am Rhein.

                                      

                 

Lars van der Bijl, Vorsitzender

 

Im Rat fällt jetzt die Entscheidung - CDU steht zu ihrem abgestimmten Konzept

31. März 2009, 19:22 Uhr

Der Reihe nach: Als alternativlos bezeichnet der Stadtsportverband das Ansinnen, das Jahnstadion und auch die Bezirkssportanlage an der Grazer Straße abzureißen und die Grundstücke zu verkaufen. Der Verband hat sich bei seiner Jahreshauptversammlung zudem verpflichtet, sich dafür stark zu machen, dass die Erlöse der genannten Grundstücke im Sportbereich verwendet werdet.

Der parteilose Bürgermeister-Kandidat Thomas Kuhl hat laut eigener Aussage 600 Unterschriften für den Erhalt des Jahnstadions gesammelt. Mit einem Brief an die im Rat der Stadt vertretenen Fraktionen und den Bürgermeister will er alle Ratsmitglieder bitten, „den Bürgerwillen zu berücksichtigen und den Antrag der CDU- / FDP- Fraktion hinsichtlich des Verkaufs öffentlicher Sportstätten nicht zu unterstützen.” Zudem kündigt Kuhl an, bei einer mehrheitlichen Entscheidung für den Sportstättenverkauf umgehend ein formelles Bürgerbegehren für einen Bürgerentscheid zum Erhalt der Sportstätten anzustreben. Kuhls Interessengemeinschaft lädt ein zu einem Meinungsaustausch vor der Ratssitzung am morgigen Mittwoch um 15.30 Uhr. Ort: Haupteingang des Rathauses, Rathausplatz 2.

Die Jugendpartei Peto wendet sich mit einer Postkartenaktion an die direkten Anwohner des Jahnstadions. Sie wollen mehrere hundert Flugblätter verteilen, die eine Antwortkarte enthalten. „In den Debatten wird immer wieder behauptet, die Anwohner seien gegen den Erhalt des Stadions”, sagt Bürgermeister-Kandidat Daniel Zimmermann. Das glaubt Peto nicht, man wolle sich aus erster Hand bei den Bürgern informieren. Erste Ergebnisse der Befragung will die Partei bei der Sitzung vorlegen.

Die Ratssitzung soll klären, welche Sportplätze bleiben. Die Mehrheit von CDU/FDP und Bürgermeister ist nur hauchdünn. Wird niemand krank und bleibt es bei den Entscheidungen der Fachausschüssen, sind die Tage von Jahnstadion und Bezirkssportanlage gezählt.

Was gibt es noch im Stadtrat? Die Sitzung beginnt bereits um 16 Uhr im Ratssaal, die Fraktionschefs halten ihre Reden zum Haushalt 2009. Der weist einen Fehlbetrag von 18 Millionen Euro auf. Die Stadt muss die allgemeine Rücklage angreifen. Zudem wird das Ziel verfehlt, 2012 mit dem Schuldenabbau zu beginnen. Verbindlichkeiten können frühestens ab 2014 abgebaut werden (die NRZ berichtete).

Zwei Anträge stehen ebenso auf der Tagesordnung: Die Grünen wollen per Resolution den Wahltermin 30. August kippen (die NRZ berichtete). Die SPD will, dass sich Bürger in der Ratsfragestunde auch zu Themen äußern dürfen, die auf der aktuellen Tagesordnung stehen. Gerade bei der IMR-Sonder-Ratssitzung habe sich gezeigt, das dies sinnvoll sei, schreibt die Fraktion.