Busbahnhof
Damm
Marienburg
Rhein

Herzlich Willkommen!

Liebe Monheimer und Baumberger,

„Die Zukunft gehört denen, die sie verändern“. Unter diesem Motto möchte ich Sie herzlich einladen, mit uns, der CDU in Monheim am Rhein aktiv unsere Stadt und das gemeinsame gesellschaftliche Leben zu gestalten. In unserem Informationsangebot auf diesen Internetseiten finden Sie aktuelle Themen und Ansprechpartner, die gerne zu Ihrer Verfügung stehen in Bezug auf sämtliche kommunalpolitische Fragen.

Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen.

Ihre CDU Monheim am Rhein.

                                      

                 

Lars van der Bijl, Vorsitzender

 

Bürgerverein reagiert auf die Aussagen der bahnen

16. März 2009, 18:58 Uhr

„Auf ungeteiltes Verständnis werden die Mitarbeiter der Bahnen auch beim Bürgerverein Monheim stoßen, wenn sie um den Fortbestand ihres Unternehmens und damit um ihre Zukunft kämpfen. Die Vertreter des Bürgervereins sind jederzeit bereit, mit der BSM ein Gespräch über den gesamten Themenkomplex zu führen und auch ausführlich zu erläutern, welches die Beweggründe sind, um sich gegen die Ansiedlung von IMR zur Wehr zu setzen.” Genauso klar ist für Steinbüchel aber auch: „Es wird kein Gespräch des Bürgervereins Monheim mit den Vertretern der IMR geben, solange diese die geschaffenen Realitäten nicht anerkennen. Der Bebauungsplan für das Gelände zwischen Monberg und Daimlerstraße ist durch einen rechtskräftigen Ratsbeschluss geändert. Und zwar mit der eindeutigen Mehrheit aller im Rat vertretenen Parteien.”

Steinbüchel sagt weiter: „Wenn die Vertreter der BSM die bisher gelieferten Informationen des Bürgervereins kritisieren, so stellen wir die Frage: Woher beziehen die Wortführer bei den BSM ihre Erkenntnisse? Ist Ihnen entgangen, dass sich gut zwei Wochen nach dem Ratsbeschluss ein Großbrand und damit verbunden eine Explosion mit einem Schwerverletzten in einer Schredder-Anlage in Dormagen ereignet hat? Dabei handelt es sich um den zweiten Großbrand innerhalb von zwei Jahren. Diese Gefahr eines Brandes oder einer Explosion wurde von IMR zu keinem Zeitpunkt ausgeschlossen. Ebenso wurde kein überzeugendes Konzept gegen Staub, Lärm und für eine umweltverträgliche Verkehrsführung der zu erwartenden 200 bis 400 Lkw-Bewegungen pro Tag vorgelegt.”