Busbahnhof
Damm
Marienburg
Rhein

Herzlich Willkommen!

Liebe Monheimer und Baumberger,

„Die Zukunft gehört denen, die sie verändern“. Unter diesem Motto möchte ich Sie herzlich einladen, mit uns, der CDU in Monheim am Rhein aktiv unsere Stadt und das gemeinsame gesellschaftliche Leben zu gestalten. In unserem Informationsangebot auf diesen Internetseiten finden Sie aktuelle Themen und Ansprechpartner, die gerne zu Ihrer Verfügung stehen in Bezug auf sämtliche kommunalpolitische Fragen.

Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen.

Ihre CDU Monheim am Rhein.

                                      

                 

Lars van der Bijl, Vorsitzender

 

Der Traum vom Urlaub in Baumberg

13. Januar 2009, 17:36 Uhr

 

Der Chef-Baumberger Helmut Heymann spricht, die Gäste lauschen. (Foto: Judith Michaelis) (Judith Michaelis)
 
Der Chef-Baumberger Helmut Heymann spricht, die Gäste lauschen. (Foto: Judith Michaelis)
 

MONHEIM. So einige Veranstaltungen titulieren sich bereits nach dem dritten Mal als "Traditionsveranstaltung". Demnach könnte sich der Neujahresempfang des BAB (Baumberger Allgemeiner Bürgerverein) als eine "Ur-Traditionsveranstaltung" erklären lassen. Schließlich findet diese schon seit 1979 statt und gehört neben dem Kinderkarneval (seit 1985) und der Sonnenwend-Feier (seit 1979) zum BAB-Standardrepetoir der regelmäßigen Zusammenkünfte. "Die Vereine Baumbergs verzichten alle auf einen eigenen Empfang", erklärt Dorothea Heymann von BAB. So versammelten sich deren Vorstand, die lokalen Politiker, Verwaltungsbeamte und vor allem die Bürger von Baumberg im Bürgerhaus, um über aktuelle Themen zu diskutieren.

Ganz traditionsgemäß begann der Empfang mit der Rede des BAB-Vorsitzenden Helmut Heymann. Mittelpunkt seiner Ansprache war der scheidende Bürgermeister Thomas Dünchheim. Im Namen aller Baumberger bedankte er sich für dessen Verdienste um den Stadtteil und überreichte den BAB-Jahresteller.

Doch durfte die allgemeine Aufmerksamkeit nicht an den Brennpunkten vorübergehen: So sprach Heymann über die Kreisverkehrplanung an der Geschwister-Scholl-Straße und fragte nach, was 2009 alles im Stadtteil passieren solle. Auch legte er eine ordentliche Portion Optimismus an den Tag. So sprach er von zukünftigen Sommerabenden in altstädtischen Biergärten und von Spaziergängen an der bis zur Klappertorstraße ausgebauten Rheinpromenade. "Lasst uns träumen, dass die Monheimer ihre drei Wochen Urlaub in Baumberg verbringen."

Thomas Dünchheim merkte in seiner Rede an, "dass es nicht das erste Mal wäre, wenn die Baumberger eine Wahl entscheiden". So riet er den drei anwesenden Bürgermeisterkandidaten, sich mit diesen gut zu stellen. Aber was soll laut Düncheim 2009 geschehen? Neben einem Bowlingcenter und einem Möbelhaus soll der Einzelhandel angekurbelt und die Uferpromenade ausgebessert werden. Doch am wichtigsten seien die Verkehrsprojekte. "Drei Kreisverkehre kommen dieses Jahr."

Schwerlaster stören die Ruhe

Dabei sei der Kreisverkehr Geschwister-Scholl-Straße/Ecke Berghausener Straße äußerst wichtig für die kommende Grüne Welle. Und auch am Kielsgraben/Ecke Monheimer Straße sei der geplante Rundverkehr unumgänglich für die Verkehrsberuhigung. Diese sei schon lange fällig, da die Schwerlaster die Ruhe in dem Stadtteil seit Jahren störten.