Busbahnhof
Damm
Marienburg
Rhein

Herzlich Willkommen!

Liebe Monheimer und Baumberger,

„Die Zukunft gehört denen, die sie verändern“. Unter diesem Motto möchte ich Sie herzlich einladen, mit uns, der CDU in Monheim am Rhein aktiv unsere Stadt und das gemeinsame gesellschaftliche Leben zu gestalten. In unserem Informationsangebot auf diesen Internetseiten finden Sie aktuelle Themen und Ansprechpartner, die gerne zu Ihrer Verfügung stehen in Bezug auf sämtliche kommunalpolitische Fragen.

Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen.

Ihre CDU Monheim am Rhein.

                                      

                 

Lars van der Bijl, Vorsitzender

 

NRZ vom 13.06.2008

16. Juni 2008, 13:00 Uhr
MONHEIM. Am Rande eines offiziellen Termins in der vergangenen Woche fielen die Sätze eher beiläufig: "Der Bürgermeister hat nun 'mal eine 70-Stunden-Woche. Klar, dass Ehefrau und zwei kleine Kinder da häufig zurückstehen müssen." Wer Thomas Dünchheim im Gespräch erlebt, nimmt ihm ab, dass er für "seine" Stadt schon das eine oder andere Mal bis in die Nacht gearbeitet hat. Und kaum jemand dürfte daran gezweifelt haben, dass sich das in absehbarer Zeit ändert. Bis jetzt. Rund um das Rathaus kursieren Gerüchte, dass es bei der kommenden Bürgermeisterwahl nicht mehr zum Duell des Amtsinhabers gegen Herausforderin Ursula Schlößer von der SPD komme. Im Gespräch mit der NRZ dementierte Dünchheim gestern das Hörensagen: "Ich bin überrascht. Das Schöne ist doch, dass ich aus dem Amt heraus entscheiden kann, ob ich antrete. Und bisher habe ich nichts Gegenteiliges gesagt." Darüber hinaus gebiete es die Fairness gegenüber allen Beteiligten, "zu äußern, was ich zu tun gedenke". Für die Aussagen Dünchheims spricht, dass er noch vor fünf Monaten in einem Interview mit der NRZ - wenn auch mit einem Augenzwinkern - sagte, er wolle "bis zur Altersgrenze mit 69 Jahren" Bürgermeister der Gänselieselstadt bleiben. Ernster dürfte der Verwaltungschef es mit dem Ziel gemeint haben, bis 2011 einen ausgeglichenen städtischen Haushalt vorlegen zu wollen. Außerdem gibt es da noch die Pläne, bis 2015 für Monheim 1000 junge Familien zu gewinnen und 2500 neue Arbeitsplätze zu schaffen. Ein Zeitrahmen, der dafür spricht, dass Dünchheim 2009 noch einmal antreten will. Denn aufgrund einer Neuregelung wird der Bürgermeister für sechs statt fünf Jahre ins Amt gewählt - also bis 2015. Gelassen nahm gestern auch Markus Gronauer, Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes, die Gerüchte zur Kenntnis: "Davon weiß ich nichts. Und ich stehe in regelmäßigem Kontakt zu Thomas Dünchheim. Wenn an diesem Thema etwas dran wäre, würde ich nicht so ruhig hier sitzen." An der Position der Christdemokraten werde sich zunächst nichts ändern. Die Suche nach einem Ersatzkandidaten für Dünchheim gebe es nicht. Dass der Amtsinhaber genug Möglichkeiten hätte, sich beruflich zu verändern, ist allerdings unbestritten. Anwaltskanzleien dürften spätestens auf den studierten Juristen aufmerksam geworden sein, nachdem dieser Erfolge mit Einsprüchen gegen die CO-Pipeline verbuchen konnte. "Nebenher" schreibt Dünchheim Bücher mit dem Titel "Kommunalrecht Nordrhein-Westfalen", pflegt Kontakte durch sein Engagement als Dozent an der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität. Und dann gibt es da noch die beiden Söhne, über die der Familienvater Dünchheim sagt, dass sie "die größte Freude, die der liebe Gott für meine Frau und mich parat hatte", sind...