Busbahnhof
Damm
Marienburg
Rhein

Herzlich Willkommen!

250x130

Tim Brühland

Als Vorsitzender der CDU Monheim am Rhein heiße ich Sie auf unseren Internetseiten herzlich willkommen. Hier finden Sie ausführliche Informationen über die Monheimer CDU und Neuigkeiten aus der Kommunalpolitik.

Selbstverständlich stehen wir Ihnen jederzeit für einen persönlichen Austausch zur Verfügung. Kontaktdaten unserer Vorstandsmitglieder finden Sie auf den entsprechenden Seiten.

Beste Grüße,
Ihr CDU Stadtverband Monheim am Rhein

 

Aktuelles

22 Mär

Bürgermeister verlässt den Weg der Vernunft

Großzügige Umbaumaßnahmen, zusätzliches Personal und kostenlose Dienstleistungen - die CDU kritisiert zahlreiche Vorhaben des Bürgermeisters.

Wenn am Donnerstag der Haupt- und Finanzausschuss tagt, erhitzt schon jetzt ein Tagesordnungspunkt die Gemüter. Thema ist dann u.a. der Ausbau des Städtischen Bürgerservice. Dies beinhaltet gleich mehrere Maßnahmen:

So sollen das Erdgeschoss und der Eingangsbereich des Rathauses massiv umgestaltet werden. Die CDU befürchtet, dass von den Umbaumaßnahmen auch der Rathausplatz betroffen sein könnte. Dieser wurde aber erst 2011 für 810.000€ erneuert.

Auch die schon bei den Haushaltsplanberatungen für 2015 enorme Ausweitung des Stellenplans kritisiert die CDU erneut. Allein in diesem Jahr sollen zusätzlich knapp über 37 Beschäftigte eingestellt werden. Waren im Jahr 2010 tatsächlich rund 263 Stellen besetzt, so sollen es im Jahr 2015 bereits rund 384 sein. Das ist ein Plus von 122 Stellen in nur 5 Jahren. „In einigen Bereichen macht mehr Personal durchaus Sinn. Das sind vor allem der Baubereich und die Schulsozialarbeit. Doch die entspannte Finanzlage führt zum Teil zu nicht nachvollziehbaren Forderungen“, so der CDU-Fraktionsvorsitzende. So ist in der Vorlage vorgesehen, zur Verbesserung des Bürgerservices einen Lotsen im Eingangsbereich des Rathauses unterzubringen, der die Bürger bis zum gewünschten Ansprechpartner im Rathaus begleiten soll. „Wenn aber doch der Eingangsbereich und das Bürgerbüro so bürgerfreundlich und serviceorientiert umgebaut werden sollen, wozu brauche ich dann noch einen Lotsen?“, fragt Gronauer.

Ebenfalls Kritik ruft die Schaffung einer Stelle für einen Beschwerdemanager hervor. Auch das hatte die CDU bei den Beratungen im Dezember aufgegriffen. Gronauer dazu: „Hier wird wieder eine Stelle in der Verwaltung geschaffen. Nötiger wäre es, beim Betriebshof und dem Kommunalen Ordnungsdienst das Personal aufzustocken, denn irgendwer muss den Beschwerden auch nachgehen und diese beseitigen.“

Was aber seitens der CDU für Irritationen sorgt, ist die sogenannte Speed-Capture-Station. Also ein Fotoautomat. Dieser soll nun wieder im Rathaus aufgestellt werden, nach dem der Rat im Jahr 2011 eine Aufstellung ausdrücklich untersagt hatte. „Auf der einen Seite sollen immer neue Stellen geschaffen werden, auf der anderen Seite muss dem Bürgermeister und allen, die diesem Punkt zustimmen klar sein, dass sie damit Existenzen in Monheim gefährden, wenn privatwirtschaftliche Dienstleistungen durch die Stadt kostenlos angeboten werden. Zwar werden die Investitionskosten mit 22.500€ beziffert, die Folgekosten für Betrieb, Wartung und die Gratis-Passbilder werden uns vorenthalten“, warnt der CDU-Chef.
Die CDU werde daher aus den oben genannten Gründen diese Punkte ablehnen. 

16 Mär

Wiedereingliederung der Rechnungsprüfung in die Verwaltung

Die bisherige Zusammenarbeit in Sachen Rechnungsprüfung zwischen der Stadt Monheim und dem Kreis Mettmann verlief gut. Nun will die Stadt die Rechnungsprüfung wieder in die eigene Verwaltung eingliedern. Zudem sollen Aufträge an externe Dienstleister vergeben werden. In der CDU fragt man sich, warum?

Jahresabschlüsse in Rekordzeit, unabhängige Rechnungsprüfung durch das Rechnungsprüfungsamt des Kreises Mettmann. Die Geschichte der Interkommunalen Zusammenarbeit bei der Rechnungsprüfung zwischen der Stadt Monheim und dem Kreis Mettmann scheint bisher erfolgreich gewesen zu sein.


„Die CDU war schon immer Befürworter der Interkommunalen Zusammenarbeit, da wo es Sinn macht. Die Vorteile liegen klar auf der Hand: Im Rechnungsprüfungsamt des Kreises, das für mehrere Kommunen diese Aufgabe übernimmt, werden Kompetenzen und Aufgaben gebündelt. So entstehen Synergien. Und das spart Geld und steigert trotzdem die Qualität der Rechnungsprüfung“, erklärt Tim Brühland, stellv. Fraktionsvorsitzender der CDU und Vorsitzender des Rechnungsprüfungsausschusses in Monheim.

Und so beschloss der Rat im Jahr 2010, die Aufgabe der Rechnungsprüfung ab dem 1.1.2011 an den Kreis zu übergeben. Dafür wurde eine jährlich kündbare öffentlich-rechtliche Vereinbarung getroffen.


Der Beschluss wurde damals in öffentlicher Sitzung gefasst. Die CDU erwartet daher nun auch eine Begründung erneut im öffentlichen Sitzungsteil, warum man das Projekt seitens der Stadt nicht fortführen möchte. 

Denn zum 1.1.2016 soll das Rechnungsprüfungsamt wieder nach Monheim kommen und dem Kreis die Aufgabe entzogen werden.
Brühland ist deshalb skeptisch: „Der Rat einer Stadt übt das Kontrollrecht aus. Rechnungen selbst zu prüfen oder wie in diesem Fall an das unabhängige Kreisprüfungsamt zu delegieren, ist eines der obersten Güter des Rates. Dieses Gut sollten wir nicht aus der Hand geben.“
Die Stadt erhofft sich durch ein eigenes Prüfungsamt eine schnellere Prüfung bei der Auftragsvergabe. Dies insbesondere vor dem Hintergrund der zahlreichen Bauvorhaben, die in Monheim zurzeit umgesetzt werden und noch umgesetzt werden sollen. 

„Das weckt bei uns die Befürchtung, dass aufgrund beschleunigter Verfahren die Qualität der Prüfung leiden könnte“, mahnt Tim Brühland. 

05 Mär

Notfallpraxis: Senioren Union sammelte rund 1000 Unterschriften

Die Senioren Union sammelte rund 1000 Unterschriften gegen die Schließung der Notfallpraxis in Langenfeld und Übergab sie dem Monheimer Bürgermeister.
Auch die Ärztekammer Nordrhein setzt sich für einen Erhalt ein.

Die von der Kassenärztlichen Vereinigung geplante Schließung der Notfallpraxis in Langenfeld, stößt auf breite Ablehnung. Auch die Notfallpraxis für Kinder wäre von einer Schließung betroffen.
Alle im Rat vertretenen Parteien haben inzwischen die Resolution zur geplanten Strukturreform des ärztlichen Notdienstes der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein unterzeichnet.


Warum die Notfallpraxen gerade für ältere Menschen und Familien von großer Bedeutung sind, erklärt Ursula Klomp, die Vorsitzende der Senioren Union. „Seit dem Wegfall des Monheimer Krankenhauses bietet die Praxis den älteren Menschen ein Stück Sicherheit. Viele Seniorinnen und Senioren besitzen keinen Führerschein, fahren kein Auto mehr und längere Strecken stellen im Notfall eine unzumutbare Herausforderung dar. Auch Familien wissen die Nähe der Notfallversorgung zu schätzen“, sagt Klomp.
Mit den 1000 Unterschriften, die die aktive Senioren Union innerhalb von zwei Wochen zusammentrug, leistete sie einen großen Beitrag zu den 28.000 Unterschriften, die schließlich durch Hilden, Langenfeld und Monheim an die Geschäftsführung der Ärztekammer übergeben wurden.

23 Jan

Neujahrsempfang der CDU und Senioren Union Monheim

Zum diesjährigen Neujahrsempfang hat der CDU-Stadtverband Monheim am Rhein gemeinsam mit der Senioren Union (SU) Monheim ins Hotel Am Wald eingeladen. Neben der CDU-Bundestagsabgeordneten Michaela Noll nahm auch der CDU-Landtagsabgeordnete Rainer Deppe an der Feierlichkeit teil.

Als der Stadtverbandsvorsitzende Markus Gronauer pünktlich an das Mikrofon trat, dachten viele der Anwesenden, der Neujahrsempfang könne beginnen. „Da noch weitere Gäste kommen, müssen wir leider etwas später anfangen“, erklärte Gronauer. Nachdem weitere Stühle und Tische in den Saal getragen wurden, konnte es auch losgehen. In seiner Rede appellierte Gronauer, der auch CDU- Fraktionsvorsitzender im Rat der Stadt Monheim ist, an den Bürgermeister: „Wir fordern die Stadt auf, bei einer guten Finanzlage Investitionen nicht durch neue Schulden zu finanzieren“. Vielmehr sollte die gute Wirtschaftslage dazu genutzt werden, Rücklagen zu bilden – diese käme auch den nachfolgenden Generationen zugute.

(v.l.n.r.) Markus Gronauer, Miguel Huerta, Norbert Boxnick, Elisabeth König, Paul Vogel, Monika Oetker, Michaela Noll MdB, Hans-Jürgen Bücken, Ernst Wakan, Rainer Deppe MdL – Foto: Christopher Monheimius

weiterlesen »